So schützen Sie sich vor Phishing0

Mit ausgefeilten Methoden versuchen Kriminelle an persönliche Informationen wie Kontonummern und Passwörter zu gelangen. Lesen Sie hier, wie Sie vorbeugen können.

Phishingbetrüger haben es auf Ihre vertraulichen Zugangsdaten abgesehen – zum Beispiel für Ihr Online-Banking oder Ihr Kundenkonto bei einem Online-Shop. Mit Ihrer Identität wollen sie an Ihr Geld kommen oder auf Ihre Kosten einkaufen. Der Trick: Die Kriminellen tarnen sich als seriöse Bank oder als Shopbetreiber und schicken Ihnen eine E-Mail, die täuschend echt wirkt. Darin werden Sie aufgefordert, aus angeblichen Sicherheitsgründen Ihre Kontodaten zu aktualisieren oder zu bestätigen. Über einen Link gelangen Sie auf eine gefälschte Webseite. Wer dort die geforderten Daten eingibt, sitzt schon in der Falle. Denn die Betrüger lesen mit und haben dann leichtes Spiel. Eine weitere Masche: Ein E-Mail-Anhang enthält ein verstecktes Schadprogramm, das nach dem Ausführen den Rechner und sämtliche Eingaben des Nutzers ausspioniert.

Bleiben Sie wachsam

Achten beim Online-Banking darauf, dass Sie auf der gesicherten Webseite Ihrer Sparkasse sind, bevor Sie vertrauliche Daten eingeben. Das erkennen Sie am https:// in der Adresse. Alle Sparkassen verwenden übrigens spezielle Zertifikate. Diese werden von Browsern erkannt und in der Adressleiste in der Regel grün dargestellt. Beachten Sie, dass wir Sie niemals über E-Mail oder telefonisch auffordern werden, PINs oder TANs einzugeben. Und: Seien Sie vorsichtig bei E-Mails von unbekannten Absendern und bei fragwürdigen Anhängen.

Nutzen Sie technische Unterstützung

Sie erhöhen Ihren Schutz, indem Sie Ihr Betriebssystem und den Browser auf dem neuesten Stand halten. Updates schließen in der Regel auch kurzfristig Sicherheitslücken und sorgen dafür, dass Schadsoftware nicht eindringen kann. Wer im Internet surft, sollte ohnehin ein Antivirenprogramm und eine Firewall installieren und diese auch ständig aktualisieren.

Nützliche Links

Weitere Hinweise zum Thema Phishing finden Sie beim Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) sowie auf Kartensicherheit.de. Tipps zur Sicherheit im Internet bekommen Sie auch auf unserer Website.

Hinterlasse einen Kommentar